s5 logo mobil

s5 logo

Anfang 1934

Blick auf das Kommandatur-Gebäude des Konzentrationslagers Dachau, in dem Fritz Michael Gerlich erschossen wurde.Blick auf das Kommandatur-Gebäude des Konzentrationslagers Dachau, in dem Fritz Michael Gerlich erschossen wurde.Gerlich erfährt, dass beim Reichsgericht in Leipzig kein Verfahren (wegen „Hochverrats“) gegen ihn anhänglich sei. Er müsse jedoch in Haft bleiben, da man andernfalls sein Leben nicht garantieren könne.

30. Juni /1. Juli 1934

Anlässlich des „Röhm-Putsches“ wird Gerlich am späten Abend in das Konzentrationslager Dachau überführt und dort erschossen. Seine Leiche wird verbrannt und die Asche wahrscheinlich anonym auf einem Münchner Friedhof beigesetzt.
 

Die zensierten Todesanzeigen

26. Juli 1934

Erst jetzt kann Sofie Gerlich in zwei Zeitungsanzeigen den Tod ihres Mannes bekanntgeben. Sie darf aber weder dessen Zeitpunkt, Art und Ort erwähnen, noch das Requiem.

28. Juli 1934

Requiem in St. Bonifaz in München unter großer Beteiligung.

Nach 1934

Sofie Gerlich erhält eine von ihrem Mann abgeschlossene Lebensversicherung ausgezahlt und eine Witwenpension, die nach 1948/54, als Wiedergutmachung für Verfolgungsmaßnahmen, angepasst wird. Sie stirbt am 11. November 1956 in der Heil- und Pflegeanstalt Lauterhofen bei Amberg.

P. Ingbert Naab musste im Juni 1933 unter falscher Identität emigrieren und sein Exil in der Schweiz, in der Tschechoslowakei und in Italien mehrfach wechseln. Er starb am 28. März 1935 in der Nähe von Straßburg.